MENU

Großbritannien mit dem Fahrrad: Wege und Informationen

fahrradtourismus grossbritannien

Großbritannien gehörte in der Vergangenheit nicht zu den Ländern, in denen das Fahrradfahren üblich war. Vielleicht waren der Regen oder die nördliche Lage der Grund dafür. Auf jeden Fall liegen die Briten diesbezüglich weiter zurück als ihre germanischen Cousins. Das ändert sich jedoch in letzter Zeit ziemlich schnell.

Die wichtigsten fahrradfreundlichen Organisationen  jenseits des Ärmelkanals haben sich gut organisiert, um Druck auf die Ortsverwaltungen auszuüben. In verschiedenen Fällen haben sie
wichtige Erfolge erzielt. In einigen mittleren Städten wie zum Beispiel Oxford sind Fahrräder inzwischen überall zu sehen.  In der Hauptstadt London führt der derzeitige Bürgermeister Boris Johnson die fahrradfreundliche Politik seiner Vorgänger verstärkt fort und auf den Straßen der Stadt kann man einen Boom des Fahrradverkehrs beobachten.

Landschaften

die Küste von Wales

die Küste von Wales

Großbritannien ist, wie der Name sagt, ein weites Land mit sehr unterschiedlichen Landschaften. Sie reichen von den Ebenen der East Anglia (Ostanglien) bis zu den Bergen von Schottland und Wales. Der größte Teil Großbritanniens ist jedoch von Hügellandschaft geprägt. Daher gibt es viele Strecken, wo es immer wieder kurz bergauf und bergab geht.
Das Land hat, vor allem in England, eine der höchsten Bevölkerungsdichten Europas. Trotzdem fügen sich die charakteristischen Doppelhäuser (semi-detached houses) Großbritanniens bestens in die Landschaft ein, und die ländlichen Gegenden bewahren bis heute noch größtenteils ihren  charakteristischen Reiz. Nur die  Außenbezirke der Großstädte sind meist nicht einladend.

National Cycle Network

National Cycle Network

Die Organisation Sustrans hat ohne Zweifel für den Radtourismus, das Thema, das uns hier am meisten interessiert, sehr viel getan.  Seit 1984, dem Jahr, in dem ihre Mitglieder einen Radweg entlang einer ehemaligen Bahnlinie realisiert haben, hat die Organisation ein National Cycle Network (nationales Radwegenetz) von mehr als 23000 km angelegt. Und sie arbeiten weiterhin an der Realisierung von neuen Radwegen: allein im Jahr 2013 konnten sie weitere 84 Routen hinzufügen. Das Radstreckennetz besteht aus Radwegen oder wenig befahrenen Nebenstraßen.

Das Radwegenetz besteht aus 9 Hauptachsen, die „National Route“ (nationale Route) genannt werden. Die Nummern der Hauptwege werden von ein 1 oder 2 Zahlen ergänzt, um  die davon ausgehenden Nebenwege zu bezeichnen. Die „National Route“ Nummer 6 zum Beispiel verbindet London mit dem durch den Dichter William Wordsworth bekannt gewordenen  Lake District. Ihre Nebenwege haben die Nummern 610 bis 699.
Da die Radwege des National Cycle Network häufig auch Fußgängerwege sind, müssen sie mit den Fussgängern geteilt werden.

Rad-und Fußweg getrennt; zusammen; Schild einer „National Route“

Rad-und Fußweg getrennt; zusammen; Schild einer „National Route“

Was lohnt sich anzuschauen

Großbritannien ist nicht nur London oder Edinburgh, Bath oder Stonehenge, Cambridge oder Canterbury. Das Fahrrad ist vielleicht die beste Art das Land kennenzulernen. Es ermöglicht, all die  geschichtsträchtigen und faszinierende Orte zu erkunden. Diese sind  sehr charakteristisch für das  Land, auch wenn sie oft abseits des üblichen  Touristenstroms liegen.

In England versucht die Organisation  „English Heritage“ das Interesse an diesen nur scheinbar zweitrangigen Sehenswürdigkeiten aufrechtzuerhalten. Vor Ihrer Abfahrt empfehlen wir Ihnen, sich auf der Website von English Heritage zu informieren und sich vor Ort deren  Informationsbroschüre zu besorgen (in den Fremdenverkehrsämter sind  sie in der Regel erhältlich). Es wäre zum Beispiel schade, auf der Route National 1 zu radeln, ohne ein Bauwerk wie das Schloss von Dover zu sehen.

Das Schloss von Dover

Das Schloss von Dover

Eine weitere Empfehlung: Besuchen sie die Museen! In Großbritannien sind sie in der Regel gut konzipiert, unterhaltsam und überhaupt nicht langweilig. Die Audio-Führer sind meist auch in Deutsch vorhanden und bereichern einen Besuch immer.

Die wichtigsten Radwege

Ein guter Ausgangspunkt sind natürlich wie immer die Eurovelo-Wege. In Großbritannien sind sie entweder mit denen des National Cycle Network identisch oder verbinden diese. Eurovelo 1 zum Beispiel folgt der ganzen europäischen Atlantikküste. Auf der Höhe von Großbritannien geht es über Schottland nach Irland weiter. Danach führt er nach Wales und Cornwall zurück, wobei er auf diesem Stück Strecke mit dem Vélodyssée übereinstimmt. Eurovelo 2 durchquert ganz Wales und führt dann nach London und weiter nach Holland. Eurovelo 12 folgt der ganzen Nordseeküste, vom Norden Schottlands bis nach Südengland.

Um den Radfahrern die Auswahl zu erleichtern, hat die Organisation Sustrans  auch Strecken mit einem bestimmten Thema realisiert. Der Swansea Bike Path, ein für Familien geeigneter Radweg, folgt zum Beispiel einer ehemaligen Eisenbahnlinie entlang der  Swanseabucht. Er bietet herrliche Ausblicke auf berühmte Touristenorte wie Mumbles oder die Halbinsel von Gower. Die Bucht von Swansea ist Teil des Celtic Trail.

Sind Sie geschichtlich interessiert, empfehlen wir Ihnen sehr den Radweg entlang dem Hadrianswall (Hadrian’s Cycleway). Sie kommen, inmitten der herrlichen Landschaft von Nordengland, an vielen noch existierenden Resten des Walls und der Befestigungsanlage vorbei.

Die Strecke entlang dem Hadrianswall.

Die Strecke entlang dem Hadrianswall

Und schließlich ist da noch die Hauptstadt London. Sie ist gut mit dem Fahrrad zu besichtigen, da sie ein sehr gutes Bike-Sharing Angebot hat. Mehr Information finden Sie in unserem Bericht London mit dem Fahrrad.

Auf unserer Website finden Sie Informationen für die Organisation Ihres Urlaubs. Oder Sie können sich an einen Reiseveranstalter wenden, der individuelle oder Gruppenradreisen in Großbritannien anbietet.

Praktische Informationen

London und Edinburgh, aber auch andere Städte wie Birmingham sind per Flugzeug gut zu erreichen und Sie können Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen. Zur Weiterreise nutzen Sie dann am besten den Zug. Allerdings gibt es wegen der Privatisierung der Eisenbahn in Großbritannien zahlreiche verschiedene Bahngesellschaften.  Jede hat ihre eigenen Regeln, was den Transport von Fahrrädern anbetrifft. Hier finden Sie nützliche Informationen.

Das Vereinigte Königreich ist Mitglied des Schengener Abkommens. Für die Einreise ist ein  Personalausweis ausreichend.

Im Vereinigten Königreich wird auf der linken Seite gefahren. Passen Sie am Anfang sehr auf, vor allem an den Kreuzungen. Es kann etwas dauern, sich an den Linksverkehr zu gewöhnen. Auch in die weit verbreiteten Kreisverkehre muss man natürlich in die linke Richtung fahren.

Radwege und Reiserouten in Großbritannien

•    Radweg London – Paris
•    Vélodyssée
•    Celtic Trail
•    London mit dem Fahrrad
•    Ärmelkanal-Tour
•    EV 1: Atlantikküsten-Route
•    EV 2: Hauptstadt-Route
•    EV 5: via Romea Francigena

Empfohlene Literatur

Comments are closed.