MENU

Frankreich mit dem Fahrrad: Wege und Informationen

Allgemeine Informationen zum Fahrradtourismus in Frankreich

Frankreich mit dem Fahrrad

Die Franzosen haben bestens verstanden, dass der Fahrradtourismus sehr viele Chancen bietet. In den letzten Jahren hat Frankreich  viel Geld in die Erschaffung von Fahrradwegen investiert, die inzwischen einen großen Teil des Sechsecks durchqueren. Und weitere Summen sind kürzlich zur Verfügung gestellt worden, um in dieser Richtung weiterzuarbeiten.

Frankreich ist das größte europäische Land, und seine Landschaft (und so auch die Radwege) wechselt  von den kargen Alpen zur geheimnisvollen Bretagne, von den weiten Ebenen an der belgischen Grenze zu den im Sommer sehr heißen Pyrenäen;  außer diesen Extremen weist es auch zahlreiche Kunststädte vor. Paris liegt ohne weiteres an erster Stelle und hier ist das Fahrrad dank  Leihrädern  groß im Kommen. Es ist sicher nicht möglich, an Frankreich ohne  einige typische Landschaften, wie etwa das Loiretal  oder das Moseltal, zu denken.

Die Fahrradwege in Frankreich können generell in zwei Gruppen gegliedert werden. Die erste Gruppe sind die sogenannten voies vertes (grüne Wege). Es handelt sich um Asphalt- oder gute Schotterwege für  Fußgänger und Radfahrer, die von den Straßen getrennt sind. Normalerweise verlaufen sie entlang von Seen, Kanälen, oder ehemaligen Eisenbahnlinien, deshalb also fast immer eben und  auch für Anfänger geeignet. Ein Beispiel von dieser Art von Radweg ist die Véloroute des deux-mers („Radweg der zwei Meere“). Er verbindet über 500 km, entlang einem von Ludwig XIV, dem Sonnenkönig, gebauten  Kanal,  den Atlantik mit dem Mittelmeer. Gerade auf diese Gruppe von Radwegen haben sich die französischen  Fremdenverkehrsämter  in den letzten Jahren konzentriert und inzwischen gibt es ein Netz von 40 „grünen Wegen“ von einer Länge von insgesamt 2600 km. Zu den als letzten realisierten Wegen gehört die interessante Avenue Verte,  die Frankreich mit England dem Eurovelo 1 entlang verbindet. Die Radrouten dieser Art sind auf unserer Karte der europäischen Radwege in grüner Farbe.

Gruner Weg in Frankreich

ein französischer „grüner Weg“

Die zweite Gruppe von Radwegen in Frankreich (in Blau auf der Karte) besteht hingegen  aus dem normalen Straßenverkehrsnetz. Bei der Verwirklichung ist jedoch auf die Bedürfnisse  des Radfahrers geachtet worden: es handelt sich meist um wenig befahrene Nebenstraßen, die die zahlreichen, in die französische Landschaft eingebetteten Dörfer durchqueren. Eines der schönsten Beispiele ist sicher Véloscenie: über 400 km radelt man zwischen Paris und dem zu Recht berühmten Mont St. Michel bis zur Basse-Normandie. Einige Strecken  dieser Route  führen Sie wieder auf „grüne Wege“, und andere sollen bald erschaffen werden.

Dann gibt es die Eurovelo Wege. Frankreich, mit seiner großen Fläche in der Mitte von Westeuropa bildet einen großen Teil des europäischen Radnetzes. Oft handelt es sich natürlich um kürzere nationale Radwege oder Verbindungen von diesen. Einer der faszinierendsten ist sicherlich EV 3, die Pilgerroute. Sie geht in Norwegen los, durchquert ganz Mitteleuropa und Frankreich  und endet in Spanien, wo sie dem Jakobsweg folgt.

Auf jeden Fall muss man am meisten aufpassen, wenn man durch eine Stadt fährt. Das französische Radwegnetz in den Städten ist nicht so sicher wie das Holländische oder Dänische. Frankreich ist dabei, die Sicherheit zu verbessern, und in einigen Städten sind  Tempo 30 km-Zonen eingeführt worden.

Das Dienstleistungsangebot  für die Radtouristen ist vielleicht nicht so groß wie in Ländern mit einer mehr verankerten  Tradition des Fahrradtourismus (wie zum Beispiel Deutschland und Österreich). Aber das Angebot vergrößert sich schnell und den  Hauptradwegen entlang ist es nicht schwierig, ein Hotel für Radfahrer und  eine Fahrradausleihe oder eine Reparaturwerkstätten zu finden. Wenn Sie sich nicht um die Organisation kümmern wollen, können Sie sich an einen der zahlreichen Reiseveranstalter wenden, die Radreisen in Frankreich anbieten .

Praktische Informationen: Frankreich mit dem Fahrrad besuchen

Wegweiser Radweg Frankreich

Ein typischer Wegweiser für Radwege in Frankreich

Frankreich ist Mitglied der Europäischen Union, ein Personalausweis ist daher ausreichend für die Einreise.

Der beste Weg, um Frankreich zu erreichen, ist sicher das Fahrrad. Wenn man den Süden des Landes besichtigen will, nimmt man am besten EV 8; sollte man hingegen den Norden bevorzugen, wählen Sie EV 5.
Soll es aber erst in Frankreich  mit dem Rad losgehen, kann man  seinen Startpunkt mit dem Zug oder dem Flugzeug erreichen. Alle wichtigen Großstädte haben einen Flughafen, aber in einigen Fällen  könnte es keinen Direktflug geben. Die Informationen auf unserer Website unter „Der Transport von Fahrrädern im Zug“ und „Der Transport von Fahrrädern mit dem Flugzeug“ könnten Ihnen nützlich sein.

Logo Accueil Vélo

das Logo Accueil Vélo

Die Radwege in Frankreich sind im Allgemeinen  nummeriert und mit weiß-grünen Schildern markiert. An den Bahnhöfen oder in einem der Orte entlang der Hauptrouten ist es oft möglich, sich ein Fahrrad auszuleihen; die Preise gehen von 10 bis 20 € pro Tag,  wenn Sie das Rad für eine längere Zeit mieten gibt es  meist Ermäßigung. Für die Dienstleistungen im Radtourismus gibt ein Qualitätszeichen, das Accueil Vélo heißt. Sehen Sie ein Hotel oder eine Reparaturwerkstatt mit diesem Zeichen, befinden Sie sich in besten Händen.

Gemäß den französischen Vorschriften müssen die Fahrräder einen Scheinwerfer und eine  Schlussleuchte haben, reflektierende Streifen  an  den Pedalen und an den Reifen und eine funktionierende Fahrradklingel. Auch zwei unabhängige Bremsen sind obligatorisch. Ein Helm ist nicht Pflicht.

Der beste Zeitraum, um Frankreich mit dem Rad zu besuchen ist von April bis Oktober, die kälteren Wintermonate sind besser zu vermeiden. Auch die zentralen Sommerwochen von Mitte Juli bis Mitte August raten wir Ihnen nicht, es ist heißer, teurer und der Andrang der Touristen größer.

Radwege und Reiserouten in Frankreich

•    Radweg London – Paris
•    Côte d’Azur
•    Véloroute des deux-mers (Radweg Zwei Meere)
•    Loire-Radweg / 1
•    Loire-Radweg / 2
•    Normandie
•    Burgund
•    Bretagne Nantes-Brest
•    Mosel-Radweg

•    Rhône-Radweg
•    Vélodyssée
•    Rheinradweg
•    Radweg Paris-Prag
•    Jakobsweg
•    Paris Bike-Sharing
•    Ärmelkanal-Tour

•    Paris – Mont Saint-Michel
•    EV 15: Rheinradweg
•    EV 8: Mittelmeer-Route
•    EV 6: Atlantik-Schwarzes Meer
•    EV 5: via Romea Francigena
•    EV 4: Mitteleuropa-Route
•    EV 3: Pilgerroute
•    EV 1: Atlantikküsten-Route

Empfohlene Literatur

Comments are closed.